Das Kinoptikum zeigt heute

Datum Home
Fr. 20:00
DIE LETZTEN BEISSEN DIE HUNDE
Congrats, Dude auf 35mm!Thunderbolt & Lightfoot – USA 1973, 114 Min., Regie: Michael Cimino
mit Clint Eastwood, Jeff Bridges, George Kennedy
Zum 70. von Jeff Bridges: Die leichtfüßige Gangsterballade aus dem Frühling seines Schaffens. Aus unserer Zelluloid Kinemathek!
Trailer zu DIE LETZTEN BEISSEN DIE HUNDE
Weiterlesen... John »Thunderbolt« Doherty ist auf der Flucht vor seinen alten Kumpanen Leary und Goody, mit denen er einmal eine Bank ausgeraubt hat und die nun glauben, er habe die Beute auf seine Seite gebracht. Das Geld aber ist versteckt in einem alten Schulhaus. Gerade als ihn die beiden fast eingeholt haben, taucht der junge Lightfoot auf, ein Herumtreiber, und nimmt Thunderbolt in seinem Wagen mit. Zwischen beiden entsteht langsam eine von gegenseitigem Respekt geprägte Freundschaft. Gemeinsam fahren sie nach Montana, um dort nach dem Geld zu schauen. Doch das alte Schulhaus ist verschwunden. Während sie noch ihren nächsten Schritt überlegen, werden sie von Goody und Leary überrascht. Thunderbolt kann die beiden davon überzeugen, sie nicht betrogen zu haben. Man beschließt daraufhin, auf Lightfoots Vorschlag, die Bank von damals noch einmal zu überfallen. Das Unternehmen gelingt, doch auf der Flucht werden Goody und Leary, der das Geld an sich genommen hatte, von der Polizei erschossen. Thunderbolt und Lightfoot können entkommen und stoßen durch Zufall auf das alte Schulhaus, das nicht zerstört, sondern an anderer Stelle wieder aufgebaut wurde. Das Geld befindet sich noch immer am alten Platz. Auf dem Weg in die Freiheit aber stirbt Lightfoot an den Folgen einer Kopfverletzung, die Leary ihm beigebracht hatte. Ebenfalls 1973 entstand, kurz vor diesem Film, Callahan, dessen Drehbuchautoren John Milius und Michael Cimino waren. Clint Eastwood war von dem jungen Autor derart angetan, daß er Ciminos Regiedebüt mit seiner Firma Malpaso produzierte. Ciminos Einstand zeichnet sich aus durch einen weitgehenden Verzicht auf Gewalttätigkeiten, durch amüsante, lakonische Dialoge, rasant gefilmte Action und ausgezeichnete Leistungen der Darsteller, allen voran Jeff Bridges, der als bester Nebendarsteller für einen »Oscar« nominiert wurde. Regisseur Cimino drehte anschließend den mit 5 »Oscars« ausgezeichneten The Deer Hunter (1978) und den als größten Flop der Filmgeschichte angesehenen Heaven's Gate (1980), einen Monumentalwestern, in Europa als Meisterwerk gepriesen. Ausblenden